Samstag, 7. Juli 2012

Die Frage nach dem Trinkgeld

Unsere WG hat heute Großputz veranstaltet, so richtig mit Wischen und Flur putzen und so. Widerlich. *prust* Na jedenfalls haben wir, nachdem jetzt alles wieder blitzt und blinkt, uns als Belohnung Essen bestellt. Das reicht dann wieder für 2 Tage, bei den Mengen, die unser Lieblingslieferfritze bringt. *g*

Jedenfalls kam dabei irgendwie die Frage nach Trinkgeld auf und ich bin einfach mal neugierig und frage, wie macht ihr das? Gebt ihr Trinkgeld, wenn ihr euch mal etwas nach Hause liefern lasst? Wenn ja, wieviel, warum und macht ihr es regelmäßig? Wenn nein, warum nicht? Ihr müsst nicht antworten, wenn ihr nicht wollt.

Wir in der WG geben immer Trinkgeld. Mir fällt jetzt jedenfalls keine Bestellung ein, wo wir nicht mindestens 1 Euro draufgelegt hätten. Das hat sich einfach irgendwie eingebürgert, denn die Jungs, die hier in der Ecke ausliefern, sind wirklich nett, wir sind schon öfters ins Quatschen gekommen und da die meistens auch "nur" auf Minijobbasis angestellt sind, gebe ich gern etwas Trinkgeld. Allerdings würde ich nie auf die Idee kommen, unserem Postboten Trinkgeld zu geben. Allein schon, weil der Service die Musik macht und der ist da nicht vorhanden, wenn ich bedenke, wie oft ich Pakete schon im Haus suchen durfte, weil die Karte im Briefkasten mal wieder nicht vernünftig ausgefüllt war.

Unser Essenslieferant ist da das komplette Gegenteil. Pünktlich, höflich und hat immer Zeit für ein kurzes Schwätzchen. Da gebe ich dann auch gern ein Trinkgeld.