Sonntag, 1. Juli 2012

Nicht jede Frau ist zum Muttersein geschaffen

Eigentlich lese ich ja gerade Buch 6, Kapitel 7 – eine Sexszene *grins* – aber da Frau zwischendurch auch mal ein bisschen Ablenkung braucht, läuft nebenbei ein Actionfilm und ich lese dazu noch quer in einem Forum, wo es um Schwangerschaften geht. Wieso ausgerechnet da? Fragt nicht.

Manche Recherche würde ich mir echt gern klemmen, aber lustig ist es allemal, wie die Mütter und Schwangeren sich da gegenseitig bekriegen, weil es – Oh Wunder – unterschiedliche Meinungen zu dem Thema gibt. Muss ich nicht verstehen, oder? Ich meine, nicht jeder erlebt die Schwangerschaft als Wunder der Natur, wie es dort so schön heißt. Es gibt genug die Probleme haben mit Übelkeit, Wassereinlagerungen, Diabetes und weiß der Kuckuck was noch. Aber wehe sie meckern darüber. Da gibt es teils so krasse Meinungen, wo ich mir denke, wenn ich da jetzt schreiben würde, ich will überhaupt niemals Kinder, würde man mich wohl durch die I-Net-Leitung erwürgen.

Ehrlich mal... Sollte das nicht jede Frau selbst wissen? Und seit wann muss sich eine Schwangere verteidigen, weil ihre Schwangerschaft eben nicht problemlos war? Von den Frauen, die sich bewusst gegen Kinder entschieden, gar nicht zu reden, denn dämliche Sprüche wie dieser hier: „Als Frau bist du zum Kinderkriegen da, also jammer' nicht.“ sind ja wohl das Allerletzte. Der Spruch kam übrigens, was mich nicht groß wundert, von einem Mann.

Sorry, Männer, aber das ist wieder so typisch. Ich weiß, es sind nicht alle so, ich kenne sogar mehrere, die das genaue Gegenteil sind, aber das wird auch nichts an meiner Einstellung ändern, niemals Kinder zu wollen. Ich bin zu egoistisch dafür, oder wie immer man das nennen will. Ich will mir mein Leben nicht mit einem schreienden Wesen teilen, auf das ich 18 Jahre oder mehr aufpassen muss, keine Freizeit mehr habe und vor allem, ständig auf das Kind Rücksicht nehmen muss.

Mir hat die eine Woche gereicht, die ich vor ein paar Jahren auf meinen Neffen aufgepasst habe. Versteht mich nicht falsch, ich liebe den Zwerg und ich habe mich auch gern um ihn gekümmert, einfach weil er der Sohn meines Bruders ist, aber die Vorstellung, ständig ein Kind um mich zu haben geht gar nicht. Ich will es nicht. Ich habe kein Interesse an Schwangerschaft, Muttersein, Familie gründen etc., und ich verstehe auch nicht, warum das heutzutage immer noch so ein Problem ist. Ich habe z.B. mehrere Jahre gebraucht, bis meine Familie aufgehört hat danach zu fragen, ob ich nicht vielleicht doch...

Nein, Danke. Garantiert nicht.

Dafür liebe ich meine Unabhängigkeit und meine Selbstständigkeit zu sehr. Und ja, würde ich ungewollt schwanger, würde ich definitiv über eine Abtreibung oder eine Adoption nachdenken, denn behalten käme nicht in Frage.

Kommentare:

  1. Was du willst keine Kinder? kein Baby? Ich bin entsetzt, das ist doch die wahre Bestimmung der Frau, der einzige Grund, warum sie überhaupt existiert... *Ironie aus*

    Wo treibst du dich schon wieder herum? Ist Devin schwanger?

    Nun, irgendwie erstaunt mich dieser Beitrag jetzt nicht. Du hast mal irgendsoetwas anklingen lassen und es ist ja auch vollkommen okay, wenn man kein Baby will. Du hast deine Gründe dafür und die sollte man immer akzeptieren.

    Hm, ich persönlich wunder mich, dass man anscheinend nicht zugeben "darf", dass man Probleme in der Schwangerschaft hat. Also meine Ex-schwangeren Freundinnen haben sich durchaus "beklagt" und mussten sich definitiv nicht dafür verteidigen. Ich gebe auch zu, dass es mir schwerfallen würde auf gewisse Dinge (Kaffeekonsum und Laborarbeit etc...) zu verzichten bzw. mit Dingen, wie Übelkeit, umzugehen. Aber sollte ich jemals doch schwanger sein, würde ich es definitiv alles versuchen, damit dem Kind nichts passiert.

    Ich persönlich finde da eher die Mütter schlimm, die schwanger eine Zigarette nach der anderen rauchen, oder regelmäßig Alkohol trinken, als welche, die über ihre Schwangerschaftsprobleme klagen, oder Angst vor der Geburt haben.

    Du musst dich nicht dafür verteidigen, dass du keine Kinder wllst und ich finde auch, dass das jede Frau selbst entscheiden muss. Ein Kind ist ja schließlich auch eine große Aufgabe und nicht etwas, das man auf die leichte Schulter nehmen sollte.

    Ob ich mir ein Kind wünsche? Ja, das tue ich, auch wenn ich nicht glaube, dass sich dieser Wunsch erfüllen wird und ich auch meine Zweifel habe, ob ich dieser Aufgabe gewachsen bin. Von daher habe ich mich damit abgefunden, dass ich keine haben werde. Aber ich kann durchaus verstehen, dass jemand das anders sieht. Schließlich sind wir alle verschieden und das ist ja auch sehr gut so. Ich würde mir nie einen Hund zulegen... *g* Das können sicher auch viele nicht verstehen... (Ja, böse Sue... will keinen Hund haben. *g*)

    Sue

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kurzes OT: Ich fasse es nicht, Samuel hat es gerade geschafft, Adrian Quinlan mundtot zu machen und aus dem Haus zu treiben. Herrlich. *prust*

      Devin ist übrigens nicht schwanger. *lol* Ich wollte mir nur ein paar Infos bzgl. Isa und Emmeline holen, vielleicht braucht Frau das mal, wer weiß. *g*

      Aber das das Thema so heftig diskutiert wird, hätte ich nicht erwartet. Vor allem der Ton ist... Na ja, schweigen wir drüber. Das hatten wir ja schon oft genug, auch über das FF.de Forum. Und ich für meinen Teil denke auch, natürlich hat eine Schwangere das Recht sich zu beklagen, wenn sie Schmerzen oder Probleme hat. Das machen Nichtschwangere Leute schließlich auch jeden Tag. Wo ist da der Unterschied?

      Und du hast Recht. Solche Mütter mit saufen oder Kippe in der Fresse, sorry, aber da könnte ich echt reinschlagen. Dann sollen sie es sein lassen, wenn sie nicht in der Lage sind für ihr Kind mit solchen Sachen zurückzustecken, vor allem, weil es ja nun mal nachweislich gefährlich ist.

      Löschen
    2. Jeder hat ein Recht darauf zu sagen, ob er in der Schwangerschaft Probleme hatte oder nicht. Ich verbiete ja auch niemanden mit einer Angina, dass er erzählt, dass er Halsschmerzen oder sonstiges hat. Und ganz ehrlich, wenn ich kotzend über der Kloschüssel hänge, oder Gelenksschmerzen habe, dann kann ich sicherlich nicht von einer wundervollen Schwangerschaft reden. Abgesehen davon gruselt es mich ja schon alleine vor der Geburt. *gg*

      Ich finde, es hat auch jede Frau das Recht selbst zu entscheiden ob sie Kinder haben möchte oder nicht, immerhin ist es ihr Leben und auch ihr Körper. Und seien wir ehrlich, wieviele behalten das Kind wobei sie es nicht wollen und zerstören damit seine Kindheit?! Da wäre es mir doch lieber, wenn sie das Kind dann zur Adoption freigeben oder es abtreiben lassen. Auch wenn es jetzt heftig klingt.

      Und ich kann Mattys Standpunkt sehr gut verstehen, denn mir geht es zur Zeit nicht anders. Vielleicht wird es in ein paar Jahren anders sein, vielleicht auch nicht. Aber wieso soll ich mich diesem Druck beugen, dass man doch eine Familie gründen soll?

      Löschen
    3. Oh, echt? Wie hat er denn das geschafft? *neugierig ist* Spoiler? Das interessiert mich jetzt... Ich treibe mich gerade auf irgendwelchen John Barrowman/Scott Gill Fanpages herum... *g* Eigentlich wollte ich was schreiben und dann... :D

      Das hätte ich auch nicht erwartet. Aber der Ton ist doch oft in Foren ziemlich extrem. Das wissen wir doch. ;) Vor allem, weil Mods eben auch nur Menschen sind, die noch ein RL haben und deswegen nicht immer alles kontrollieren können und auf Meldung angewiesen sind. Ich finde überhaupt nichts dabei sich zu beklagen, es gibt doch auch Leute, die da vielleicht ein paar Tipps haben, wie man helfen kann.

      Ja. Das denke ich auch. Mich macht das immer wütend, wenn ich so etwas sehe und dann auch höre: Ich rauche, meinem ersten Sohn hat das auch nicht geschadet... und meine Mutter hat damals auch geraucht. Die Leute sollen sich nicht so anstellen... das bisschen Nikotin...

      Da muss ich dann echt den Kopf schütteln.

      Sue

      Löschen
  2. Dito. Genau das meine ich. Wie viele Kinder wurden in den letzten Jahren aus Fenstern oder in Mülltonnen geworfen, weil die Mütter sie nicht wollten oder überfordert waren? Ist das etwa besser, als offen zu sagen, nein, ich will kein Kind? Im Gegenzug gibt es viele Paare, die gern Kinder hätten und adoptieren wollen. Warum also nicht diesen Weg gehen, wenn man eben selbst kein Kind möchte? Aber nee, stattdessen wird das Kind behalten - aus welchen Gründen auch immer - und landet im schlimmsten Fall auf dem Friedhof, bevor es volljährig ist. Von den zerstörten Existenzen, die später süchtig werden oder ihr eigenes Leben nicht auf die Reihe kriegen, gar nicht zu reden.

    Und eben deswegen ist für mich der Zug abgefahren, bzw. er stand nie auf dem Gleis. Wenn ich ein Kind habe, möchte ich ihm auch etwas bieten und mich wirklich kümmern, so denke ich mir das jedenfalls über Mütter, aber da ich das selbst nicht möchte, werde ich keins haben.

    Oh, Fanpages von John/Scott??? Hach. *schmacht*

    Du sagst es. Ich finde das schon eklig, wenn ich als Nichtraucher keine Möglichkeit habe, dem Passivrauch zu entgehen, was sollen denn Kinder da erst sagen, die schon im Babyalter vollgequarzt werden? Sorry, aber solche Mütter sind für mich eindeutig schlechte Mütter.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ich habe mich in das Pärchen verliebt. Die sind so verliebt und das nach fast 20 Jahren. Und John ist einfach sowas von lustig. :D

    Ja, da hast du recht. Ich weiß noch, wie wir damals in der Schule das Thema Abtreibung durchgenommen hatten und meine Freundinnen ganze entsetzt waren, dass ich der Meinung war, dass jede Frau selbst darüber entscheiden soll und ich gegen ein generelles Verbot bin. Ich finde es gut, so wie es hier in Deutschland geregelt ist - nämlich, dass es nicht so einfach ist, aber dass es eben auch kein generelles Verbot ist. Denn warum soll ich jemanden zwingen ein Kind auf die Welt zu bekommen, das derjenige nicht haben will. Natürlich ist das ganze etwas komplizierter, aber ich selbst finde es falsch solche Entscheidungen die ich so treffen würde auf andere zu übertragen.

    Wenn man für sich entscheidet, dass man kein Kind will, dann sollten andere Menschen das akzeptieren. Allerdings find ich es wiederum unmöglich wenn ein Freund von seiner Freundin verlangt abzutreiben, oder so... wenn ein Unfall passiert ist. Jeder hat das recht darauf seine Entscheidung dazu zu treffen.
    Und ich persönlich hoffe trotzdem immer noch drauf, dass ich eines Tages eine Kleine Sue auf den Arm nehmen darf. *g*

    Ach, das find ich teilweise schon unmöglich. Ich bin zwar keine Raucherin und weiß somit nicht, wie es wäre damit aufzuhören, aber für mich ist das ein Unding.

    Sue

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hatten das Thema zwar nicht in der Schule, ich erinnere mich jedenfalls nicht dran, aber Diskussionen gab's trotzdem genug, immerhin war Frau damals begeisterter Bravo-Leser. *hust*

      Und deswegen finde ich auch sehr gut, dass Frauen, die nicht wollen, aus Gesundheitsgründer oder weil sie vergewaltigt wurden, die Möglichkeit haben, abtreiben zu lassen. Ich meine, wie kann man sich als Gegner hinstellen und von einer vergewaltigten Frau verlangen, das Kind auszutragen, das sie vielleicht hasst, ablehnt oder sonst was? Nee, so was geht mir nicht in den Kopf. Jede Frau sollte das selbst entscheiden dürfen. Punkt. Aus. Ende.

      Übrigens, wenn mein Freund von mir eine Abtreibung verlangen würde, sorry, aber dem würde ich eine reinziehen und dann definitiv auf Unterhalt und alles klagen, was möglich ist. Solche Kerle sind einfach das Letzte.

      Löschen
    2. Ich finde es gut, dass es einerseits eben nciht einfach geht und man ein Beratungsgespräch machen muss, anderseits es aber auch kein totales Tabu ist. Das führt teilweise doch dazu, dass sich Frauen irgendwie selbst verstümmeln, um eine Fehlgeburt zu initiieren und dann womöglich noch viel schlimmeres anrichten.

      Jup. Da sind wir eins. Leider gibt es trotzdem solche kerle...

      Löschen
    3. Ja, dazu habe ich mal einen Film gesehen, der das Thema hatte, und auch wenn der einige Jahre früher spielte als es jetzt ist, glaube ich nicht, dass sich viel daran geändert hat. Die Meisten trauen sich einfach nicht. Lieber bekommen sie dann ein Kind, das sie nicht wollen, oder legen selbst Hand an, was im schlimmsten Fall im Sarg endet. *sfz*

      Andererseits denke ich mir bei einigen Schwangeren manchmal auch - obwohl das fies ist - Mädel, ficken kannste, aber für Verhütung biste zu blöde. Denn so schlimm sich das anhört, wenn man mitkriegt, wie wenig Ahnung da einige haben, da kriege ich das Gruseln.

      Löschen
  4. Ich gebe nach längerer Pause auch mal meinen Senf dazu...

    @Matty: Ich kann deine Position voll und ganz verstehen und bin auch über jeden glücklich der in dem Fall in der Lage ist seine Meinung zu bilden und zu vertreten :)

    @all: Ich habe das Glück gehabt in einer tollen Familie gross zu werden, aber gleichzeitig auch die negativen Seiten durch die Nähe zu einem Rehabilitaionszentrum kennen gelernt.
    Viele von den Eltern wussten z.B. nicht mehr, ob beispielsweise er der Vater ist, da beide im Rausch waren, viele dieser Kinder (jetzt nicht mehr wenn sie noch leben) hatten gestörte Persönlichkeiten, unglaubliche Agressionen oder sonstige Verhaltensauffälligkeiten... Da hätte ich mir mehr Verantwortungsbewusstsein vonseiten der Eltern gewünscht.

    Ich finde die Regelung gerade in Deutschland sehr gut, da es immermal wieder dazu kommen kann dass unterwartete Sachen passieren (z.B.verdorbenes Essen=> Pillenwirkung futsch)...

    Ich wünsche mir Kinder, ich mag sie auch, bin aber erst nach mehreren Jahren mit mir soweit im reinen gewesen, davor wollte ich nie welche haben, da ich mich fragte in was für eine Welt man diese entlassen würde.

    Ehrlich gesagt, wundert es mich gar nicht, dass es in Internetforen, egal welcher Form, so dermassen abgeht... Ist leider durch die Anonymität ein leichtes geworden, seinen unqualifizierten und verletzenden Senf abzugeben :(

    Glg an Euch :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich ist die Situation für einige Frauen bestimmt nicht einfach, wenn es dazu kommt, dass sie ungewollt schwanger werden. Dennoch werde ich nie verstehen, dass so viele nichts tun und dann lieber das Kind aus dem Fenster werfen, wenn es geboren ist. :-(

      Solchen Eltern sollte man das Kinderkriegen verbieten, ganz ehrlich. Ja, das ist krass gesagt, ich weiß, aber wer nicht mal genug Verstand hat, weil er ihn sich weggesoffen oder gekokst hat oder oder oder, der sollte seine Unfähigkeit bitte nicht an Kinder weitergeben, die in einem liebevollen Umfeld eine echte Chance hätten. Es gibt soviele Paare, die Kinder möchten und keine haben können, warum diese Möglichkeit nicht nutzen, wenn man keine Abtreibung machen will?

      Ich wünsche jedem, der Kinder möchte, viel Glück und das sein Wunsch in Erfüllung geht. Immerhin weiß ich, wie niedlich sie sein können, mein Neffe ist schließlich auch ein echt süßer Fratz. Aber für mich selbst möchte ich das nicht und dabei bleibe ich auch. :-)

      Egal welches Forum, es ist schlimm geworden. Auf FF.de, wo ich ja nun mal durchs Schreiben am meisten zu finden bin, geht es keinen Deut besser zu, als z.B. in diesem Schwangerenforum oder in einem Forum für Arbeitslose, wo ich früher war. Als würden die Leute ihren Anstand und ihr Benehmen vergessen, sobald sie vor dem PC sitzen.

      Löschen
  5. Also ich finde deine Haltung, keine Kinder zu wollen, völlig in Ordnung.
    Ich bin glückliche Mama von sechs Kleinen und es können ruhig noch mehr sein (zumindest solang es sich um Nager handelt ;) ).
    Aber Spaß bei Seite. Ich selbst würde nicht komplett auschließen mal Kinder zu haben, aber ich muss jetzt nicht unbedingt mein Leben danach ausrichten. Und im Moment ist mir mein Studium einfach wichtiger, danach wenn möglichst eine Arbeit die mit meinem Studium zu tun hat und wenn ich ehrlich bin und ich finde eine Stelle, die mir derart zusagt (und das meine ich nicht aufs finanzielle bezogen), dass Kinder nur aufhalten würden. - Also auch wenns krass klingt, aber ich denke ich würde definitiv (ehe ich eine Familie gründe) dem Job den Vorrang geben.
    Und da passen Kinder einfach nicht, denn die würde ich nicht hinten anstellen.
    Außerdem krieg ich schon das Gruseln, wenn ich darüber nachdenke, dass meine Mutter in meinen Alter schon 2 hatte und beruflich schon mehrmals zurückstecken musste einfach weil wir noch zu klein waren. Nein danke.

    Und irgendwie kann ich mich jetzt noch lange nicht als Mutter sehen. Und innerhalb der nächsten Jahre will ich aber definitiv noch keine Kinder. Mein Studium ist mir da definitiv wichtiger (und ich weiß was einige Kommulitoninnen von mir, die selbst schon Kinder haben zu knappern haben, sobald die Unterstützung von Partnern oder Familie fehlt, auch wenn ich auf meine Familie zählen könnte).

    Gut möglich dass ich in ein paar Jahren auch anders darüber denke, aber irgendwie passt Kind nicht unbedingt in meine Zukunftsplanung und ungeplant will ich keine. Wenns doch passieren würde (trotz Verhütung gibts es ja trotzdem Außnahmen), würde ich mich denke ich für die Geburt entscheiden und das Kind vermutlich (sofern ich es kann) auch großziehen. Abtreibung weiß ich nicht, dass würde ich situationsabhängig machen (ist das Kind sofern man es voher sagen kann gesund eher nicht).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss grad grinsen, denn bei mir sinds auch genau 6 Haustiere und die sind als "Kinder" völlig ausreichend. *g*

      Ich kann auch nur nicken, denn ob Studium oder Job - für mich steht Beides definitiv vor einem Kind. Ich erlebe es in der Familie auch seit Jahren, dass wegen dem Kind das Geld fehlt, oder man gewisse Sachen einfach nicht mehr machen kann, eben weil das Kind da ist. Mal spontan wegfahren oder einen Abend ausgehen ist mit Kind nicht drin, weil das ja erstmal versorgt werden will. Und das stört mich sehr. Ich sehe mich ebenfalls nicht als Mutter, habe es nie getan und ich glaube, ich werde das auch nie tun. Man soll zwar nicht "nie" sagen, aber in dem Fall dürfte sich meine Meinung kaum noch ändern.

      Und selbst wenn es anders wäre, ich gestehe, wenn ich sehe, wie sehr Eltern zu kämpfen haben wegen Geld, Kindergartenplatz, Job und überhaupt, sorry, aber unsere Gesellschaft scheint Kinder eher als Störfaktor zu sehen. Da ist es doch kein Wunder, dass immer weniger geboren werden.

      Löschen

Fragen, Wünsche, Anmerkungen, lustiges Gelaber? Mir ist alles Willkommen. Traut euch. Ich beiße nicht. :-)