Freitag, 6. Juli 2012

Recherche kann so grausam sein

Ich weiß, ich quatsche heute wieder ohne Ende, aber wer von meinen verrückten Charakteren ist eigentlich auf die Idee mit der Laos-Vergangenheit von Sam gekommen? Wenn ich es jemals herausfinden, bringe ich den Kerl um. Und die kichernde Muse gleich dazu. Die quält sich ja nicht seit Stunden durch Google und Wikipedia, um so authentisch wie möglich zu bleiben.

Dabei wollte ich eigentlich nur etwas über Splitterbomben wissen, weil Samuel in der Küche von Devins Eltern einen kleinen... ähm, sagen wir mal, Unfall... Ja, genau, er hat also einen kleinen Unfall, der ihm Glassplitter in diversen Körperstellen einbringt und das ist ja so ähnlich, wie die Metallteile von Splitterbomben, mit denen er in Laos zu tun hatte. Also dachte ich mir, lieste mal ein bissl über Laos und Splitterbomben. Dass es darüber genügend Infos gibt, wusste ich, aber ich wusste nicht, wie schlimm es ist. Vor allem die Bilder. Furchtbar, echt.

Ja, ich weiß, wer auf eine Bombe tritt, sieht danach allgemein nicht mehr ganz frisch aus, aber es ist eben doch ein Unterschied, so etwas nur zu lesen bzw. in Filmen zu sehen, als wirklich Recherche darüber zu betreiben, weil man eine Story vernünftig schreiben will. Und ganz ehrlich, nachdem, was ich bislang gelesen/gesehen habe, wundert es mich nicht, dass sich pro Jahr hunderte Soldaten das Leben nehmen, wenn sie in solchen Gegenden stationiert waren, wie die, die ich mir für Samuel ausgeguckt habe.

Ich werde die Szene in der Küche etwas abändern müssen, sonst könnte es zu deftig werden, und das will ich nicht. Noch nicht. Das kommt erst später, wenn Devin Sam dazu bringt, ihm von Eric zu erzählen.